„VOLLPFOSTEN“ – was ist das?


…so stand es geschrieben an meiner Pinwand beim sozialen Netzwerk meinVZ am 13.01.2012 um 09:08 Uhr, eingetragen von Herrn Dennis Wilkening .

Da diese Begrifflichkeit mir bis dato unbekannt war fragte ich bei Herrn Dennis Wilkening an:

13.01.2012 um 09:23 Uhr

>VOLLPFOSTEN<
?
Es kam keine erläuternde Erklärung über die Bedeutung der Begrifflichkeit…also habe ich recherchiert und siehe da, Wikipedia wusste es.  So schrieb ich dem jungen Mann am 24.02.2012 um 12:52 Uhr:
„Sehr geehrter Herr Wilkening,in vorgezeichneter Angelegenheit bezüglich des Begriffs „Vollpfosten“ an meiner Pinwand nehme ich zur Kenntnis, dass Sie mir lt. Definition den nachfolgenden Sachverhalt unterstellen:

Das Wort charakterisiert einen Menschen, bevorzugt männlich, der über beschränkte intellektuelle Fähigkeiten verfügt, den also bezüglich der Intelligenz nichts von einem aufragenden Stück Holz unterscheidet.

Ich gebe Ihnen Gelegenheit sich bis zum 09.03.2012 dazu in schriftlicher Form zu äußern.

Höre ich nichts von Ihnen, wird der Sachverhalt offentlich thematisiert und der Rechtsweg beschritten. –

Mit freundlichen Grüßen

Orfeu de SantaTeresa “

Herr Dennis Wilkening antwortete am 07.03.2012 um 11:19 Uhr folgendermaßen:

„Re: &quot;Vollpfosten&quot;
auch wenn sie scheinbar erst nachschlagen mussten, um die definition des wortes zu ergründen…
natürlich kenne ich sie nicht genug um meine these zu untermauern und ziehe diese hiermit zurück!
möchte jedoch auch darauf hinweisen, dass mir ihre vielen beiträge und ansichten persönich nicht gefallen. jedoch respektiere ich die deutsche presse und meinungsfreiheit und nehme zur kenntnis, dass sie dem gegenüber nicht so tollerant zu sein scheinen und sich wegen einer achlos und nicht personenbezogenen äußerung dermaßen aufregen. ich meine, wir haben in deutschland größere probleme!? oder finden sie nicht? mit freundlichen grüßen“
Wie man unschwer erkennt, ist sich Herr Dennis Wilkening nicht über sein Tun bewusst, geschweige denn über die Rechtslage nach § 186 StGB Üble Nachrede , die da lautet:
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
Ich habe  Herrn Dennis Wilkening dann mit Schreiben vom 07.03.2012 um 13:57 Uhr folgende Aufforderung zukommen lassen:
„Ihre Nachricht vom 07.03.2012 / de SantaTeresa ./. Wilkening / Az. 03/2012Sehr geehrter Herr Wilkening,

in vorgezeichneter Angelegenheit senden Sie uns beigefügte Unterlassungsverpflichtungserklärung bis zum 21.03.2012 zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Orfeu de SantaTeresa“

Diese Unterlassungsverpflichtungserklärung liegt bis heute 21.03.2012 nicht vor.
Stattdessen äußerte sich Herr Dennis Wilkening  am 07.03.2012 um 14:39 Uhr wie folgt:
„Sollte die Äußerung „Vollpfosten“ auf Ihrer Pinnwand Ihre Persönlichkeit und/oder sonstiges beleidigt-, oder Sie diese Äußerung auf Ihrer Pinnwand als beleidigend empfunden haben, möchte ich mich hiermit ausdrücklich dafür entschuldigen! Dies war weder meine Absicht, noch gewollt. Diese Äußerung galt ohnehin nicht Ihnen persönich, sondern ledigich der auf der Pinnwand geführten Diskussion. Da ich desweiteren nicht den Wunsch verspüre oder verspürte irgendwelche weiteren Äußerungen zu Ihrer Person und/oder weiteren Beiträgen jeglicher Art zu tätigen erübrigt sich die von Ihnen verfasste Unterlassungserklärung. Daher verbleibe ich mit freundichen Grüßen und wünsche Ihnen einen angenehmen Tag. „
Herr Dennis Wilkening verkennt hier vorsätzlich die Zusammenhänge. Auch ist der junge Mann nicht bereit durch Abgabe der Unterlassungsverpflichtungserklärung für Abhilfe zu sorgen.
Kein Problem – heute wird dieses Verhalten im ersten Schritt öffentlich thematisiert. Natürlich behalten wir Herrn Dennis Wilkening  unter Beobachtung.
Sollte eine weitere Beweislast von Seiten des Herrn Dennis Wilkening geschaffen werden, so ist ein Strafantrag zügig formuliert – warten wir es in Ruhe ab…

Eine Antwort to “„VOLLPFOSTEN“ – was ist das?”

  1. txwikinger Says:

    Reblogged this on txwikinger's blog.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: