SCAM – was es ist…


…Vorschussbetrug und strafbar in der Bundesrepuplik Deutschland nach § 263 StGB.

Soziale Netzwerke sind besonders anfällig für Internet Love Scam so ist bei wikipedia dazu zu lesen:

„Hier handelt es sich um eine Art von Vorschussbetrug mittels einer fiktiven Liebesgeschichte mit Hilfe von E-Mail und Chatsystem (Bridescamfür Verlobungen, die aus Sicht einer Beteiligten von Anfang an nicht stattfinden sollen). Ausländische Betrüger nehmen in einer Single-Börse Kontakt auf und suggerieren ihren Opfern, sie hätten sich verliebt. Etwas später bittet der Betrüger sein Opfer unter einem Vorwand um Geld:

  • zum Beispiel für das Internetcafe, weil man sonst den Kontakt nicht aufrechterhalten könne.
  • für die Realisierung eines Treffens, z. B. einen Vorschuss für Flugticket, Visumsgebühren, BTA (Basic Travel Allowance), Pass und/oder anderes.
  • für einen (angeblichen) Krankenhausaufenthalt des Betrügers
  • für Kosten, die nach einer (angeblichen) Festnahme des Betrügers in Nigeria oder einem anderen Land entstanden seien.“

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Vorschussbetrug

http://www.pcwelt.de/ratgeber/Vorsicht-Falle-Scam-enttarnen-474689.html

http://www.scammerlist.com/?sid=232ca282a3e8daf3463a95cfb81ee392

http://www.russian-mates.com/blacklist/gssarchive/Natalya_Alexeevich_novonat-yahoo.com_orenburg.html

Verschiedene Indizien wie E-mail-Briefwechsel und Fotomaterial erlauben die Beweismittelsicherung.

Auch können unterschiedliche Accounts bei einem Sozialen Netzwerk den Scammer zweifelsfrei entlarven; dazu hier ein praktisches Beispiel an anhand von Screenshots

Das dazugehörige Foto wurde vom Scammer später entfernt und liegt uns vor, ebenso die Personalangaben und die

E-mail-Adresse.

Der zweite Account des Scammers, allerdings unter anderem Namen; das Foto war uns bekannt.

Auf die weitere Darstellung dieses Falles im Einzelnen können wir an dieser Stelle getrost verzichten. Natürlich zeigen wir den Vorfall dem Betreiber des Sozialen Betzwerkes, hier quepasa an und erstatten Anzeige gegen unbekannt, da die vom Scammer genannten Namen ganz bestimmt frei erfunden sind, wie alles andere auch.

Wie schützt man sich vor SCAM?

Auch hier gilt die allgemeingültige Regel für das Internet, glauben Sie gar nichts, stellen alles in Frage und überlassen Sie die Erbringung der Beweislast Ihrem gegenüber. Sie selbst geben zwar wahrheitsgemäße Informationen, aber niemals sensible Daten preis.

Auch macht es durchaus Sinn über Ihre Kontakte Dossiers zu erstellen; dort können Sie später zu jeder Zeit auf Briefwechsel oder Fotomaterial, Screenshots etc.  zurückgreifen.

Zum Schluss noch ein Hinweis:

Wenn Sie den begründeten Verdacht haben es mit einem Scammer zu tun zu haben, halten Sie den Fisch so lange wie irgend möglich an der Angel, um so mehr belastendes Beweismaterial liefert er Ihnen🙂

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: