Heute schon was verkauft?


Ist es Neugierde, echtes Interesse oder einfach nur belangloses Geschwätz, wenn diese Frage aller Fragen immer wieder gebetsmühlenartig zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit von Künstlern und anderen Mitmenschen im Umfeld gestellt wird?

Mit dieser Frage nerven sie sich gegenseitig, ihre Galeristen und überhaupt alle Mitmenschen, mit welchen sie in Kontakt stehen.

Es ist ähnlich wie bei den Anglern, dort fragt man: „…und, heute schon was gefangen?“

Merken Sie, geschätzte Kollegin, geschätzter Kollege, wie dämlich solche Fragen eigentlich sind?

Der erfolgreiche Künstler spricht nicht über seinen Erfolg – er hat ihn und ist sich dessen vollkommen bewusst.

Auch muss sich der Erfolgreiche nicht ständig (selbst) beweihräuchern lassen, er

diskutiert nicht permanent in Kunstforen um des Kaisers Bart.

Ein Geheimnis seines persönlichen Erfolges ist seine Selbstsicherheit, er ist sich sicher über sein Schaffen, Kritik interessiert ihn nicht wirklich, er scheut sich nicht auf- und anzugreifen.

Schlussendlich ist diesem Typ der Verkauf so hoch wie breit, er verkauft auch nicht an jeden, prostituieren tut er sich schon überhaupt nicht.

Ausschreibungen und Preise sind ihm ein Gräuel, in der Öffentlichkeit ist er selten anzutreffen, diese hält ihn nur vom Kunstschaffen ab.

Der erfolgreiche Künstler lebt von, durch und mit seiner Kunst, Geld interessiert ihn eigentlich nicht, er benutzt die bunten Fetzen als Tauschmittel, solange er dafür etwas bekommen kann.

Gerne macht er Tauschgeschäfte, da gehen tatsächliche Werte über den Tisch.

Eigentlich ist der erfolgreiche Künstler bestens für die kommenden schlechten Zeiten gerüstet – mit seiner Kreativität kommt er besser über die Runden wie die auf imaginäre Währungen gepolten Zeitgenossen.

Resümee:

Korrekt müsste die Frage lauten: „Heute schon etwas getauscht?“

Dies ist keine anstößige Frage, weil hier gleichWERTige Dinge den Eigentümer wechseln.

Es ist durchaus fair und anständig etwas, was einem selbst etwas bedeutet, einzutauschen, aber eine große Dummheit ein Kunstwerk gegen wertlose

Papierfetzen herzugeben.

In Edelmetallen ginge es auch, besser sind Nahrungsmittel oder auch hin und wieder eine Obstwiese….

fruta 1


%d Bloggern gefällt das: