Kennen Sie schon Wilhem Petersen?


VITA

1900 – 2007

1900 Wilhelm Petersen in Elmshorn geboren.

1916 – 1918 Malerlehre und Besuch der Kunstgewerbe Schule Hamburg.

1920 – 1922 Restaurator und Hofmaler beim Fürsten Carolath-Beuthen (Schlesien).

1922 Auftragsarbeiten für die Forstakademie Eberswalde.

1923 Restaurator bei Graf v. Kielmannsegg in Seestermühe.

Studienreise als Bootsmann auf einem Schoner nach Nordnorwegen (Lofoten).

1924 Auftragsarbeiten für die Forstakademie Eberswalde.
Auftragsarbeiten für den Bund Deutscher Heimatschutz.

1925 Die Bücher “Lappensommer“ und “Küstenland“ erscheinen.

1927 – 1939 Presseillustrator für Berliner Verlage.
Illustrationen für Werke der Geschichte und der Vor – und Frühgeschichte.

1935 – 1939 Ausstellungen in Lübeck, Kopenhagen, Helsinki, Abo, Bremen, Hagen, Berlin, Hamburg, Ulm, Dessau, Elmshorn, Itzehoe, Pinneberg, Heide und Flensburg.

Das Buch “Barkschiff von Elveshörn“ erscheint.

1936 Großer Preis des Reichsbundes für Deutsche Vorgeschichte.

1937 Das Buch “Ut de Ooken“ erscheint.

1937 – 1940 Teilnahme an der “Großen Deutschen Kunstausstellung“, München.

1938 Ernennung zum Professor.

1939 Lehrauftrag an der “Nordischen Kunsthochschule Bremen“.

1939 – 1945 Soldat und Kriegsberichterstatter in der Waffen SS.
Das Buch “Totentanz in Polen“ erscheint.

1940 Schleswig-Holsteinischer Kunstpreis

1941 Ausstellung “Männer und Waffen am Feind. Bilder aus dem Kriegstagebuch des Malers Wilhelm Petersen“, Hamburger Kunsthalle.

1941 Gesamtausstellung in der Kunsthalle zu Kiel.

1947 – 1965 Illustrationen für verschiedene Verlage, z.B. “Hör Zu“ (Mecki) und die Industrie z.B. Kölln-Flocken GmbH.

1949 Das Buch “Die Bukaniere vom Brook“ erscheint.

1950 – 1951 Studienreise auf einem Küstenmotorschiff als Stipendiat ins östliche Mittelmeer.

1965 1. Retrospektiv Ausstellung nach 1945 in Bordesholm.

1965 – 1973 Ausstellungen in München, Lüneburg, Esens und Bad Segeberg.

1975 Retrospektiv Ausstellung in Elmshorn, Rathaus.

1975 Friedrich-Hebbel-Preis.

1979 Wilhelm Petersen erblindet.

1980 Retrospektiv Ausstellung in Husum, Nissenhaus.

1982 Ausstellung in Bordesholm, Klosterkirche.

1987 Wilhelm Petersen stirbt in Elmshorn.

Ausstellungen nach 1987

1990 “Oorlogskunst in opdracht – War artists / Kriegsmaler – Nederland 1940-1945“, Rijksmuseum, Amsterdam.

1994 “Mecki – Einer für alle“, Altonaer Museum, Hamburg.

1995 “Mecki – Einer für alle“, Puppentheatermuseum, München, Städtische Galerie, Bad Oeynhausen und Siebengebirgsmuseum, Königswinter

1997 “Mecki – Einer für alle“ Wilhelm-Busch-Museum, Hannover.

2001 “L‘ Archéologie en Alsace et en Moselle au temps de l’annexion (1940-1944), Musées de Strasbourg.

2002 “Propaganda.Macht.Geschichte“ Rheinisches Landesmuseum, Trier.

2003 “Nord-Kunst“, Nissenhaus, Husum und Sønderjyllands Kunstmuseum, Tondern.

2004 “Nord-Kunst“, Kulturforum Burgkloster, Lübeck.

2005 “Le III. Reich et la musique“, Musée de la Musique, Paris.

2006 “Das ‚Dritte Reich‘ und die Musik“, Schloß Neuhardenberg.

2007 “The Third Reich and Music“, La Pedrera, Barcelona.

Bildnis Marie Hamsun

Höhe: 50 cm Darstellung als: Präsentation
Breite: 40 cm Preis: unverkäuflich
       
       
Oberfläche: ….  
~ K U N S T ~ L E B E N ~ C O M ~

http://tinyurl.com/23omxwv

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: