Kennen Sie schon die Künstlerin Irma Ariallah?


1958: geboren in Rottenmann/Österreich

1972-1976: Besuch und erfolgreicher
Abschluss der vierjährigen Kunstgewerbeschule
Ortweinplatz/Graz in Österreich, Dekorative
Malerei bei Prof. Otto Brunner, Visualisierung,
Storyboard und Videoschnitt bei Prof. Richard
Kriesche, Schrift und dekorative Gestaltung bei
Prof Alfred Hengsberger, Aktzeichnen bei Prof.
Hoffmann uvm.

1075-jetzt: Ausstellungen, Kunstaktivitäten, Auktionen, siehe „Ausstellungen“.

1990-1992: Studienreise nach Algerien,
Tätigkeit als Wandgestalterin in Illizi/Algerien

1992-2000: Geburt meiner Kinder, Mutterglück
und gelegentliche freie Malerei in Berlin

2000-2001: Fortbildung zur Mediendesignerin,
3D-Visualistin und Postproducerin

2002-jetzt: freischaffend tätig,
Auftragsannahme von Werbegrafik über 3D-
Visualisierung bis Portraitmalerei

1975: Gemeinschafts-Ausstellung „Malerei und Zeichnungen“ P.Zisler/I.Allabauer (Mädchenname) im Pfarrhaus Deutschlandsberg/Österreich

1979: Ausstellung und Dichterlesung in Neustift, Tirol/Österreich im Rahmen der zweiwöchigen Künstlerveranstaltung „Tiroler Frühling“ mit namhaften Malern, Bildhauern, Musikern und Dichtern aus dem In- und Ausland. 

1984: Ausstellung „Bilder vom Alpenpunk“, Tuschzeichnungen und Monotypien im berliner „Cafe Kaputt“ 

1987: Ausstellung „Landschaften mit und ohne Flugobjekte“ Tuschzeichnungen, Klatschbilder und Brandlöcher in der berliner Kneipe „Rumpelstielzchen“

1988: Ausstellung „Landschaften mit und ohne Flugobjekte“ Tuschzeichnungen, Klatschbilder und Brandlöcher in der berliner Kneipe „Görschen“.

1989- jetzt: regelmässige Exponat-Angebote bei der alljährlichen „Kreuzberger Kunstversteigerung“ im bekannten Jazzclub „Yorckschlösschen“.

September 2009: Ausstellung Internationaler Künstler, 5 Exponate in der Kindl-Brauerei, Berlin-Neukölln.

Ich bin Grafikerin und Mediengestalterin, Schwerpunkt 3D- Visualisierung und Videopostproduction. Die Arbeit macht mir Spass, ich empfinde meinen Beruf als den schönsten der Welt.
Gelegentlich brauche ich jedoch einen Ausgleich zum unbeweglichen Sitzen am Computer. Dann stehe ich an der Staffelei und schwinge die Pinsel.

‚Ich schenk dir einen Augenblick‘

Höhe: 100 cm Verkaufsoption: Auktion
Breite: 80 cm Auktionspreis: 563,55 €
Technik: Acryltechnik Postleitzahl: 10715
Bildträger: Gewebe – Leinwand Ortschaft: Berlin
    Unterschrift: rechts unten

 

 

~ K U N S T ~ L E B E N ~ C O M ~

http://tinyurl.com/ya4szjc

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: